Edel-Espresso

Wollen Sie einen Edel-Espresso oder genügt Ihnen ein „billigerer“ industrieller Espresso?

z.B. zählen alle POCCINO-Kaffeesorten zu der Kategorie Edel-Espresso im Gegensatz zu den industriell erzeugten und industriell gerösteten Espressokaffees.

Wie unterscheidet sich Edel-Espresso vom industriellen Espresso, samt seiner täuschenden Etiketten wie z. B. „Fairtrade“ oder „handgepflückt“. Diese „Werbe-Etiketten“ sagen alleine noch gar nichts aus, schon gar nichts zur Qualität. Fragen wir doch einen der ganz großen Röstmeister Italiens.

Worauf achtet z. B. einer dieser ganz großen, wie Carlo Vergnano, beim Kauf der Bohnen:

  1. Bei der Auswahl seiner Lieferanten, achtet er zunächst auf die für Kaffee idealsten Boden- und Klimabedingungen
  2. Er kauft in der Regel von kleineren oder mittelgroßen Anbauern, die er persönlich kennt und daher weiß, dass der Kaffee konventionell und biologisch-ökologisch angebaut wird.
  3. Er weiß aus eigener Anschauung, dass dort von Hand geerntet wird und nicht mit Erntemaschinen, die nicht unterscheiden können zwischen roten d. h. reifen Kaffeekirschen und den noch grünen, d. h. unreifen Kirschen.
  4. Schließlich legt er großen Wert auf richtiges Waschen, Trocknen und Lagern der Bohnen, die in 60 kg Säcken abgefüllt werden und nicht wie Industrieware, die auf dem Weltmarkt für Großfirmen in Big-Bags mit 1,5 Tonnen gepackt werden, wo niemand merkt, wenn die Bohnen im Innern des Big Bag schimmelig sind wegen der vorhandenen Feuchtigkeit.

Zweitens verfolgt Carlo Vergnano qualitätsentscheidende Kriterien bei der Weiterverarbeitung des Rohkaffees zu einem Edel-Espresso.

  1. Wegen der extremen Bitterstoffe im Kaffee-Häutchen der Bohne, entwickelte er als bisher einziger Röster ein Verfahren zur Entfernung dieses extrem bitterstoffhaltigen Kaffee-Häutchens, und zwar vor der Röstung. Auf diese Weise enthalten seine Roh-Kaffeebohnen so gut wie keine der unangenehmen Bitterstoffe. Wegen ihrer Bitterstoffe, lassen sich die Kaffee-Häutchen übrigens als beliebtes biologisches Düngemittel verkaufen, was zum Teil die Kosten der Entfernung trägt.
  2. Carlo Vergnano röstet aus Prinzip stets sortenrein in 60kg Chargen über offenem Feuer in Rösttrommeln, um aus jeder Bohnensorte das Maximum an spezifischen Aroma- und Geschmacksstoffen herauszuholen.
  3. Schließlich wird er für das jeweilige von POCCINO vorgegebene Cuvee ein festgelegtes Mischungsverhältnis einhalten, was bei neuen Ernten in der Regel neu justiert werden muss.