Club di Poccino

Diese mild-aromatische Geschmackskomposition des Club di POCCINO mit hohem Arabica- und kleinem Robusta-Anteil ist schon deshalb so bekömmlich, weil die extrem bitterstoffhaltigen Kaffeehäutchen der grünen Bohnen mit einem patentierten Spezialverfahren entfernt worden sind. Der etwas nussige Geschmack mit vollem Körper und fast ohne Säure und Bitterstoffe ist besonders mild und magenfreundlich. Der Club di POCCINO Espresso besticht außerdem durch seine phantastische Crema. Mit dem Club di POCCINO gelingen alle Espressogetränke in guten Espresso-Siebträgermaschinen und Vollautomaten.

Sämtliche Bohnen dieser POCCINO-Sorten stammen nicht aus Weltmarktpartien, sondern von ausgesuchten Kaffeebauern, die die Kriterien von POCCINO und seinen Röstmeistern erfüllen:

  • ökologischer Anbau
  • handgepflücktes Ernten nur der reifen, roten Kirschen
  • sorgfältiges Waschen, Trocknen und Lagern des Rohkaffees in 60kg Säcken.

In Italien erfolgt die handwerkliche Espressoröstung, das Gegenteil zur industriellen Turboröstung, wo tonnenweise Espressokaffee in Induktionsöfen (vgl. Mikrowelle) in 11/2 – 3 Minuten ultrahocherhitzt wird, und danach mit kalter Luft runtergekühlt wird. So wird erreicht, dass das Wasser in der Bohne bleibt und das Gewicht erhalten bleibt.

Bei der handwerklichen Espresso-Röstung dagegen kann man viel falsch machen. Aber Carlo Vergnano, einer der weltbesten Röster, macht das meiste richtig, im Gegensatz zu vielen kleinen Schau-Röstereien, wo eben nur die Show zählt. „Richtig“ heißt für Carlo Vergnano:

  1. Entfernung der Kaffeehäutchen, zur Vermeidung unerwünschter Bitterstoffe (bietet kein anderer Röster).
  2. Niedrig-Temperatur-Röstung mit offener Flamme, Sorte für Sorte.
  3. Sensible intervallgesteuerte Regelung der Hitzezufuhr, insbesondere nach ca. 14 Minuten, nach dem sogenannten „First Crack“, wenn die ersten Bohnen platzen. Dann steuert der Röstmeister die Aromaentwicklung. Seine Erfahrungen & Geheimnisse entscheiden jetzt über die Röstqualität, durch:
  • Langsamen Wasserentzug statt Explosionen in der Bohne
  • Erhalt möglichst aller enthaltenen 800–1.000 Aromen
  • Karamellisierung des Zuckers der Bohne mit den Aminosäuren
  • Gleichmäßige Durchröstung ohne Verbrennungen an der Bohne
  1. Einleitung der zweiten Aromaphase: Bei normaler Raumtemperatur werden die Espressobohnen langsam heruntergekühlt für eine ausbalancierte Aromaentwicklung – intensiv, charakterstark und ausgewogen. Der perfekte Gourmet-Espresso, fein puristisch italienisches Kulturgut!